Kommentare


benno sorglos aus buxtehude schrieb am 19.05.19 um 21:33 Uhr

25. Mai große Party -- Abstiegsparts hi hi hi hi


C.Heiner aus Kerzell schrieb am 18.04.19 um 22:31 Uhr

Welch ein arroganter Bericht des Verantwortlichen aus Kassel. Da kann man nur weiterhin viel Erfolg wünschen. Nun gibt es ja in Ost -und Südhessen diverse Vorurteile gegenüber Nordhessen. Diese erfuhren schon eine gewisse Bestätigung......Was die Sportanlagen betrifft, haben wir nicht die Möglichkein des zweifach insoventen Clubs aus der nordhessischen Metropole.


Bericht KSV Kassel aus Kassel schrieb am 15.04.19 um 07:48 Uhr

Am Mittwoch, den 10.04.2019 wurde das Achtelfinale des A-Junioren-Hessenpokals ausgetragen. Auf die U19 wartete in diesem Rahmen sozusagen ein echter Pokalfight David vs. Goliath bei der JSG Rippberg aus der Gruppenliga Fulda. Unsere Junglöwen hatten dabei nicht nur gegen ungewohnte 200 Zuschauer, die ihre zwei Klassen tiefer spielenden Jungs 120 Minuten antrieben, sondern auch gegen spektakulär schlechte Platzverhältnisse zu kämpfen.

Zum eigentlichen Spiel ist diesmal leider nicht viel zu berichten, da an ein richtiges Fussballspiel auf dem vorgefundenen Untergrund (siehe Bildergalerie) nicht zu denken war. Daher zunächst ein bisschen zum Drumherum dieses Pokalfights: Die Jugendspielgemeinschaft Rippberg entstand in der Saison 2008/09 aus den osthessischen Ortschaften Hattenhof, Kerzell, Löschenrod und Rothemann bei Fulda. Britannia Eichenzell kam vor der Saison 2011/2012 hinzu und Büchenberg zur Saison 2016/2017. Die Anhängerschaft von ca. 200 Zuschauern war für ein U19-Hessenpokalspiel schon sehr beeindruckend. Da man sich aber nicht vorstellen mag, dass es in diesen sechs Ortschaften keinen halbwegs brauchbaren Fussballplatz gibt, hat man sich für dieses scheinbare „Spiel des Jahres“ (wenn nicht sogar der Vereinsgeschichte) insofern auch taktisch gut vorbereitet, den Tabellendritten der Hessenliga auf dem denkbar schlechtesten Untergrund zu empfangen. Diesen „Bolzplatz“ kannte selbst kein Navigationsgerät mehr, so dass beide VW-Busse und alle PKW’s aus Nordhessen nur auf Umwegen ans Ziel fanden. Davon abgesehen wurde man von den Vereinsmitgliedern aber freundlich und respektvoll empfangen. Die Stimmung während der 120 Minuten war natürlich hitzig, aber nach dem Spiel war dann auch alles wieder gut und freundlich.

Kurz zum Spiel bzw. Kampf:

Zu den fünf Ausfällen (davon vier Vertragsspieler) vom Sonntag in Frankfurt gesellten sich leider noch die beiden weiteren Vertragsspieler Serkan Durna (Adduktorenprobleme beim Aufwärmen) und Marvin Urban (verhindert wegen Arbeit) hinzu. Da Torhüter Jonas Labonte seit der Verletzung von Niklas Hartmann für die 1. Mannschaft bzw. U23 zur Verfügung stehen muss und Nicolas Gröteke auch noch kurzfristig erkrankte, waren die beiden Torhüter des jüngeren U17-Jahrgangs, Leart Havolli und Paul Kalbfleisch mitgereist. Und Leart hielt über 120 Minuten den Kasten sauber. An dieser Stelle vielen Dank an die beiden für diesen ungewöhnlichen Einsatz unter der Woche.

Von Beginn an war es natürlich weitestgehend ein Spiel in eine Richtung und wenn die Gastgeber doch mal einen Vorstoss starteten, stand bei uns hinten in der Dreierkette ein mit Abstand alles überragender Kapitän Marcel Fischer, der mit grossartigem Stellungsspiel jeden Ball einfach ablief, wegköpfte oder den Körper im richtigen Moment einsetzte. So rannten unsere Jungs durchgehend an, aber da wirklich jeder Ball versprang, kam man spielerisch nur zu wenig echten Torchancen. Am gefährlichsten wurde es noch, wenn der Ball bei Freistössen oder Eckbällen ruhig lag und man ihn hoch in den Strafraum schlagen konnte. Bei einem dieser Freistösse hätte der aufgerückte Marcel seine beeindruckende Leistung kurz vor der Halbzeit noch per Kopfball beinahe gekrönt, aber scheiterte leider knapp (45.+2). Wäre dieser Ball drin gewesen, wäre es wohl ruhiger geworden und es wäre uns einiges erspart geblieben. Aber es sollte nicht sein, da für unsere Junglöwen an diesem Abend wohl genau dieser besagte Pokalfight vorgesehen war.

So rannten die Jungs weiter an, nahmen die Umstände an und hielten einfach kämpferisch gegen den hochmotivierten Gruppenligisten mitsamt lautstarker Anhängerschaft dagegen. Fünf gelbe Karten und eine 5-Minuten-Zeitstrafe für Jan-Luca Schmeer waren der Beleg dafür. Aber in der 110. Minute war es dann endlich soweit: Nach einem recht klaren Handspiel, das die Zuschauer und der gegnerische Trainer natürlich nicht so gesehen haben wollten, zeigte der Schiri sofort auf den Elfmeterpunkt: Valdrin „Drini“ Kodra behielt die Nerven und verwandelte sicher zum erlösenden 1:0 für den Favoriten. Doch eine Schrecksekunde gab es in den letzten Minuten noch, als unser Torwart Leart Havolli ebenfalls mit grösstem Einsatz einen gegnerischen Stürmer im Strafraum vielleicht etwas zu ungestüm zu Fall brachte (113.). Der Elfmeterpfiff des ansonsten souverän leitenden Schiris Martin Maienschein blieb jedoch diesmal zum Glück aus.

Am Ende dieses aufregenden Abends stand unsere U19 aber mehr als verdient im Viertelfinale. Erst am Donnerstag wurde bekannt, dass der mögliche Gegner KSV Baunatal sein Heimspiel gegen den südhessischen Verbandsligisten SKV Büttelborn nicht bestreiten wollte. Somit steht man nun ausgerechnet am 01. Mai vor der Aufgabe, um 07.30 Uhr nach Büttelborn (Nähe Darmstadt) zu reisen, um dort um 11.00 Uhr um den Einzug ins Halbfinale zu spielen. Immerhin ist dort ein Kunstrasenplatz als Spielfläche vorgesehen.

Bereits am morgigen Samstag reist die U19 ins nicht minder weit entfernte Alzenau, wo man in der Hessenliga beim dortigen FC Bayern antritt. Anpfiff der Partie ist um 13.00 Uhr.


Kerzeller aus Weizenbierarena schrieb am 11.04.19 um 16:00 Uhr

Das Urteil durch den Oberfußballgerichtshof wurde gefällt. Der Urteilsspruch lautet: Schuldig!
Aber egal ob Zuchthaus oder Sperre, das Leben geht weiter. Als Zusatzurteil erging an die SG Helvetia Kerzell die Auflage dem Schiedsrichterlein ein neues Pfeiflein zu spendieren.
Dies wird der Strüh sicher übernehmen. Hat er doch bestimmt noch ein paar alte Pfeifen im Sporthauskeller. Dazu wird er auch noch ein paar Stumpen legen, sodass das Schiedsrichterlein statt Unsinn in das Pfeiflein zu blasen lieber die geschenkten Stumpen paffen kann. Aber nur wenn ein Klo in der Nähe ist.


Kerzeller aus Weizenbierarena schrieb am 09.04.19 um 18:03 Uhr

Seit Sonntag fehlen unserer Helvetia drei wichtige Punkte im alljährlichen Kampf um den Klassenerhalt.
Und warum?
Weil ein kleines Schiedsrichterlein mit seinem Pfeiflein die Helvetia verpfiff.
Dabei gab unser Spieler dem Lüderer nur eine kleine sportfreundschaftliche Streicheleinheit, um sich herzlich für dessen Fairness beim Einwurf zu bedanken.
Fazit: Eine glatte Fehlentscheidung vom Schiedsrichterlein mit seinem Pfeiflein.


Oller Kazaller aus Uis em Bus schrieb am 31.03.19 um 17:26 Uhr

Scho widder sauber de Haor geschnedde.
Hoffentlich gitts genung Schoppe im Bus.
Da Strüh bezohlt!


Oller Kazaller aus Sporthuis schrieb am 24.03.19 um 17:02 Uhr

Sauber de Haar geschneete un jetzt Schoppe uff da Siech gache de Basalttruppe uis de Rhö,


Oller Kazaller aus Helvetia - Südkurve schrieb am 12.01.19 um 10:56 Uhr

Da hat doch der Feldhase Kraus von der FZ das Kreispokalendspiel von 1977 zwischen der SG Helvetia und dem SV Königreich Flieden tatsächlich wieder aufleben lassen.
Dabei hätte das 3. Entscheidungsspiel nicht verloren werden müssen. Doch der Strüh hatte seinen Kamm vergessen. Der Strüh hatte die Haare nicht schön!!!!
Das war`s dann - leider.

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185

Name:Ort:
Kommentar:
Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung.
Aktuelle Ergebnisse
Kommende Spiele

Webseite JSG Rippberg

Das Wappen der JSG Rippberg

I. meiste Tore seit 08/09


II. meiste Tore seit 08/09

Copyright @ 2019 SG Helvetia Kerzell